Bekanntmachungen

Bundesmeldegesetz Widerspruchsrecht von Wahlberechtigten

Bekanntmachung nach § 50 Absatz 1 i.V.m. Absatz 5 Bundesmeldegesetz (BMG)

Die Meldebehörden sind nach § 50 Absatz 1 des Bundesmeldegesetzes (BMG) vom 3. Mai 2013 (BGBl. I S. 1084), das zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 11. Oktober 2016 (BGBl. I S. 2218) geändert worden ist, befugt, Parteien, Wählergruppen und anderen Trägern von Wahlvorschlägen in den sechs der Wahl vorangehenden Monaten Auskunft aus dem Melderegister über bestimmte Daten zu geben.