Zahlen/Daten/Fakten

Margetshöchheim mit einer Fläche von 6,67 km² liegt im Nordwesten von Würzburg;
die Entfernung beträgt 10 Kilometer.

Naturraum

Naturräumlich ist das Planungsgebiet dem mittleren Maintal zuzuordnen. Der Main bildet die östliche Grenze des Gemeindegebietes, das sich im wesentlichen auf die Mainaue und den Anstieg des Maintales zu den Gauflächen der Marktheidenfelder Platte erstreckt.

Planungsregion

Nach der Regionaleinteilung der Landesplanung gehört Margetshöchheim zur Region 2 -Würzburg- und liegt im Verdichtungsraum um Würzburg. Margetshöchheim hat keine zentralörtlichen Funktionen.

Siedlungsstruktur

Die erste Besiedelung erfolgte nahe des Mains, parallel zum Main und zur Uferstraße sowie entlang zweier Ortsstraßen nach esten. Etwas später entwickelte sich der Ort dann entlang der hemaligen Ortsdurchfahrt, Staatsstraße St 2300 nach Süden und Norden. Die neuen Baugebiete liegen hauptsächlich im Norden und Süden.

Gemeindestruktur

Bevölkerung:
Am 31.12.2014 hatte Margetshöchheim 3.300 Einwohner. Dies bedeutet einen Zuwachs von 800 Einwohnern gegenüber 1974, mit 2.500 Einwohnern.

Von den Einwohnern waren 1.957 römisch-katholisch (59,30 %) und 577 (17,48 %) evangelisch-lutherisch. Mit 50,73 % waren die weiblichen Einwohner in der Überzahl gegenüber den männlichen Einwohnern (49,27 %). Der Ausländeranteil beträgt ca. 3 % (99 Einwohner).

Die Alterspyramide stellt sich wie folgt dar:

Alter Anzahl
0-6 166
7-15 234
16-18 93
19-65 2027
ab 66 780


Nachbarn

Die Nachbargemeinden sind: Zell am Main, Leinach, Erlabrunn,
östlich des Maintals Thüngersheim und Veitshöchheim

Natur und Landschaft
Topografie

Das Planungsgebiet ist stark bewegt. Der Main und das relativ schmale Vorland des Mains werden von mehr oder weniger steil ansteigenden Hängen in Nord-Süd-Richtung begleitet, die an der westlichen Gemeindegrenze in plateauartige Hochflächen übergehen.

Die Hangflächen sind reich strukturiert und von zum Teil schluchtartigen Rinnen in West-Ost-Richtung durchzogen.

Der markanteste Einschnitt in den Hang verläuft parallel zur südlichen Gemeindegrenze, der sogenannten Bachwiese.

Tiefster Punkt im Planungsgebiet ist der Main an der Gemeindegrenze im Norden (166 m ü.NN).

Geologischer Aufbau

Die Gemarkung gehört der sogenannten Fränkischen Muschelkalkplatte an, die wieder ein Teil der fränkischen Trias ist. Von den 3 Gliedern der Trias (Buntsandstein, Muschelkalk und Keuper) ist im Gemeindegebiet nur der Muschelkalk zu finden, und zwar in seinen untersten Gliedern, dem Wellenkalk und Anhydrit.

Die Triasschichten, die im Bereich der fränkischen Platte ungefähr horizontal liegen, sind auf Margetshöchheimer Gebiet schräg nach Südosten geneigt. Margetshöchheim ist von verschiedenen Arten von Bodenformationen überdeckt. Vorherrschend sind Lehm, Keuper, sandige Lehmböden. Die flachen Gebiete des Mainvorlandes bestehen aus überwiegend humösen Böden.